Follow

Würden wir in Europa nur wenige Jahre das Geld das momentan in Lizenzen von MS & Co. gesteckt wird in lokale Firmen mit Freie Software Lösungen investieren wären wir im Handumdrehen unabhängig und langfristig deutlich erfolgreicher.

Das einzige was wir dafür brauchen ist der nötige politische Wille unabhängig zu werden und die lokale Wirtschaft zu stärken, anstatt Milliarden jedes Jahr aus dem Fenster zu werfen!

heise.de/news/Datenschutzbeauf

@bjoern Ich stimme dir sehr zu, dass es sich lohnt, da strategisch zu denken und zu investieren. Aber ich glaube auch, dass wir das Problem mit Geld nicht einfach lösen werden: Wir haben gar nicht genug kompetente Entwickler:innen, die wir von dem (dann vorhandenen) Geld bezahlen könnten. D.h. wir müssen das Geld erst 10 Jahre in Bildung stecken, damit wir die dann haben. Und das wäre dann schon sehr langfristig und nachhaltig gedacht… 😉

@bjoern mit einer guten Digitalisierungsstrategie lassen sich datenschutz und die Förderung lokaler IT-Wirtschaft wunderbar kombinieren.

@bjoern Leider wird das Thema der digitalen Souveränität in der Politik eher gemieden. Ich glaube das liegt daran, dass die Politiker sich mit der Technologie nicht auskennen. Open-source und self-hosted sind da Fremdwörter.

@bjoern
für Berlin gibt es seit 2020 die Förderrichtlinie Digitalisierung, die meiner Meinung nach zu 90% Consultinggedöns fördert. Schaut dennoch mal rein.

Link zum PDF. ibb-business-team.de/fileadmin

@bjoern Gut erkannt. Es liegt nicht am Geld und es liegt nicht am Knowhow, dass #OpenSource keine Chance bekommt. Einerseits fehlt es am politischen Willen, anderseits sind die Beharrungskräfte in der Verwaltung zu groß.

#OpenSource hat auch keine Lobby, im Gegensatz zu Microsoft und Adobe. Die jahrelange Dominanz von Windows und Co. hat Spuren hinterlassen.

Als #Linux (er) sehe ich's locker. Für uns macht sich keiner die Mühe, raffinierte Schadsoftware zu schreiben. Zu geringe Zielgruppe.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The original server operated by the Mastodon gGmbH non-profit