Just for size reference.. The Dragon is sitting on our full size leather loveseat!! 🤯🤯😁😁 Had to use a washing machine box to ship it freight to the customer!! 🤯🤯 It ended up 8 feet long, with 5.5 feet wide wings! Weighed 30 pounds! Literally 7.1 Miles of yarn! #Crochet #Crocheted #fiberarts @fiberarts

Nachdem die Gurken aufgefuttert sind, schlürft meine Nichte (zweieinhalb) mit dem Strohhalm das Gurkenglas leer. Schon eklig, aber auch niedlich.

Esst ihr eure Futteralien auch immer schon während des Vorspanns auf?

Da tun sich Parallelen auf zum Verhältnis zur Körperbehaarung damals und heute.

Show thread

Was mir gerade wieder am Vorspann der Rocky-Horror-Picture-Show auffällt: Die Natürlichkeit der Zähne sowohl in Form als auch Farbe. Das sähe, würde der Film heute gedreht, sicher anders aus.

Beim Spazieren kam ich gerade in ein Kuh-Meeting. Total unpassend, da so reinzuplatzen. Und so guckten die mich auch an!

Man muss dazu wissen: In meinen Balkonkästen wohnen normalerweise ein Gummieichhörnchen, eine rostige Blechschnecke, ein Blechfrischling und ein Gummifrischling. Mitunter logieren auch noch haekelschweine dort.

Show thread

Gestern Abend habe ich in Erwartung des Hagel-Heuschrecken-und-Kröten-Sturms die Balkonmöbel und meine Balkonkastennippestiere ins Wohnzimmer geholt, aber es kam nur ein kleiner Wind mit etwas Regen. Das schwere Unwetter hat einen Bogen um Berlin gemacht.

Seit fast genau 2 Monaten lebe ich nun in Österreich. Neben der erwartbaren Unterschiede auf die ich mich vorbereitet hatte (Kaffeevokabular) kommt es immer mal wieder zu kleinen Culture-Clashes im Alltag.

Thread

Man kann Eier im 15er Pack kaufen…

„Wenn Sie mir, und nicht etwa der Vorbesitzerin meiner Telefonnummer, eine Nachricht hinterlassen wollen, sprechen Sie nach dem Piepton.“ – So weit ist es mittlerweile gekommen mit meiner neuen Zweitnummer.

Show thread

Ja, ich gelobe: Ich werde auf Mastodon für immer ausschließlich Feelgood-Tröts schreiben

Für mich habe ich festgestellt, dass es mir auf Dauer nix taugt, in zwei Diensten dasselbe zu posten. Ich hatte eine Zeit lang meine Tweets automatisch auf Facebook veröffentlicht, aber oft genug fehlte dort der Kontext und das Publikum ist ein anderes. Dann postete ich manuell eine Auswahl meiner Tweets und Fotos dort, aber das wurde immer seltener, weil es wie eine Sparversion meiner Twitterveröffentlichungen war. Am besten findet man für jedes Medium einen eigenen Ansatz, das macht mehr Spaß.

Show thread

Es ist immer die Frage, ob man auf zwei Social-Media-Diensten dasselbe oder Unterschiedliches posten sollte. Für dasselbe spricht, dass die Follower dann von einem Dienst zum anderen wechseln können, ohne etwas zu verpassen. Für Unterschiedliches spricht, dass damit überhaupt erst ein Anreiz geschaffen wird, auch den zweiten Social-Media-Dienst zu konsumieren.

Natürlich ist eine scharfe Auseinandersetzung, etwa in der Klimapolitik, überlebenswichtig. Aber ich habe zunehmend den Eindruck, dass es nicht zielführend ist, über jedes Stöckchen zu springen. Wir sind mitunter alle wie Wachhunde, die sich um ein hingeworfenes Schnitzel balgen, während die Villa ungestört ausgeräumt wird.

Show thread

Ich fand schon als Jugendlicher, dass die anstrengendsten Gesprächspartner solche sind, die Schreimedien konsumieren, also die Bildzeitung mit ihren Großbuchstaben und Ausrufezeichen. Da ist dann jeder Politiker gleich der schlimmste Lump, alle machen alles falsch, ein Skandal jagt den nächsten. Manchmal gleicht meine Twittertimeline, und auch ich selbst, ungewollt schon diesen Schreimedienkonsumenten. Durch das gegenseitige Aufpeitschen. Man merkt gar nicht, wie man da hineinrutscht.

Show thread

Ich weiß noch nicht hundertprozentig, was ich hier mache, aber ich will es hier auf jeden Fall gemütlicher haben. Keine Aufreger und Skandale retweeten, nicht so vielen Newsseiten und Aktivisten folgen, weniger Politisches posten, es sei denn Konstruktives statt nur Kritisches. Zwar kein Biedermeier, aber auch keine Dauerempörung.

Putzig war ein kleines Mädchen, das vor dem Bison-Käfig stand und „Kommt her! Kommt her!“ brüllte. Aber die Viecher rührten sich nicht.

Show thread

Zum Tod von Neal Adams sei an die Grüner-Pfeil/Grüne-Leuchte-Serie aus den 70ern erinnert, in welcher gezeigt wurde, dass sich Superheldencomics auch mit realen sozialen Problemen auseinandersetzen können und kein reiner Eskapismus sein müssen. Ein schöner Blogbeitrag dazu findet sich hier: batmanprojekt.com/2019/01/06/g

Show older
Mastodon

The original server operated by the Mastodon gGmbH non-profit