Follow

Wieder zu Hause.
Der Bauch leer.
Das Herz voll.

Mein berührendster Moment war das Zusammentreffen mit einer alten Frau, die sich der Demo anschloss.

"Ich stehe voll hinter dieser Veranstaltung und wofür sie steht.

Ich habe das als Kind schon einmal erleben müssen. Wie der kalte Wind der Angst durch die Straßen zog, als die Braunen an der Macht waren. Wie so viele schwiegen, weil sie Angst hatten, geholt zu werden. Wie sie Juden hassten.

Das darf sich nicht wiederholen!"

@inAktion genau das, jeder sollte das in seinen Möglichkeiten stehende tun. Nichtstun, Schweigen, Wegsehen und Hinnehmen, dass ist der Treibstoff für Hetzer, Hass und viel Leid.

Hatte gestern wieder eine ernüchternde Diskussion mit Nachbarn. Nach Zitaten von der "das ist afd" Site kam nur noch Blockade und: Wir haben aber wieder ein schweres Thema. Früher habe man oft zusammen gesessen und dann Witze erzählt.

Schön zu sehen, das es auch andere Meinungen gibt, auch und gerade von den Älteren.

@the_halmaturus Ach du je. Was du schilderst, kenne ich auch. Es ist schwer, damit umzugehen.

Ich war sehr berührt von dieser Frau. Sie kam mit ihrem Fahrrad (in dem Alter, toll!) und konnte es kaum erwarten, dass es losging. Sie wollte, musste darüber sprechen, und ich höre gerne zu. Diese Menschen sind Zeitzeugen. Wir müssen ihnen zuhören!

Sie sagte leider auch, dass es sich wieder anfühlt wie damals. Da hatte ich Gänsehaut 🙁

@inAktion genau das, ich bekomme langsam schon Zustände. Und es ging für mich los mit der Verrohung der Sprache unserer Politiker und das Rechtsprech immer salonfähiger wurde und wird.

Der einzige Grund nicht in Panik und Flucht zu verfallen sind die Großen und Kleinen Dinge die richtig laufen. Klar die unteilbar Demo heute und aber auch genau diese Menschen, welche Du beschrieben hast. Wenn es das alles und diese Menschen nicht gäbe... gruselig.

Es darf sich einfach nicht wiederholen! NIE!

@the_halmaturus Zum Glück gibt es (immer mehr?) Menschen, die hinsehen, aufmerksam machen, sich zeigen, mobilisieren und aktiv werden. Auf sie baue ich.

Denn eine andere Idee habe ich leider nicht. Ich hoffe und handle. Ob es reichen wird?

@inAktion ja, empfinde ich auch so. Es werden immer mehr die aufstehen, zumindest werde ich immer mehr derer gewahr.

Und da wir alle der Staat sind und jeder die Möglichkeit hat zu intervenieren, zu verändern und Dinge in die richtige Richtung zu bewegen gebe ich meine Hoffnung noch nicht auf.

Wenn genügend viele sichtbar werden und es den Machtgeilen klar wird, dass mit Nazisprech und Rechtsruck kein Staat mehr zu machen ist, dann kann alles noch gut ausgehen.

1/2

@inAktion 2/2

Daher auch hier ein großes Dankeschön an die ältere Dame, an Digital Courage und all die Mitstreiter, welche mir meine Hoffnung auf ein lebenswertes Europa aufrecht erhalten.

@the_halmaturus Ich stimme dir voll und ganz zu.

Was mir hilft, ist, selbst aktiv zu sein. Je mehr ich mich engagiere, desto mehr Mitstreiter.innen treffe ich, desto besser kann ich mit dem Gefühl der Bedrohung umgehen. Vor 3 Jahren war ich vor Angst gelähmt. Heute kann ich das Leben genießen und auch politische Auszeiten zulassen. Wichtig für die eigene Gesundheit.

@inAktion Das ist die (vermutlich unbedacht) gemachte Aussage der Nachbarn: Such Dir erstmal Verbündete und Mitstreiter allein wird das nix, kümmre Dich um Deine Familie und lass die Politik liegen.

Zu Teil 1 habe ich heute Berlin gesehen und Deinen Beitrag gelesen, Teil 2 steht für mich ganz eng bei Teil eins und Teil 3 ignoriere ich.

Würde gern wieder das Gefühl los werden der Einzige in der unmittelbaren (Garten-) Nachbarschaft zu sein der nicht min. unterschwellig rechtslastig denkt.

@the_halmaturus Puh, solch ein Umfeld ist schwer. Dann ist es immerhin gut, dass Internet zu haben. Und so etwas wie die Demo heute zu sehen. Nur leider reicht das nicht immer im Alltag, wenn beim Bäcker wieder ein fieser Spruch zu hören ist oder die Medien wieder nur Krampen in ihre Talkshows einladen.
Schwere Zeiten für Menschen mit Herz.

Wir hatten im letzten Bundestagswahlkampf hatten wir eine alte Dame getroffen, die in Berlin aufwuchs, und sich mit 11 davonstahl, um nach ihrer Freundin zu suchen (Jüdin und eine der ersten, die abtransportiert wurde) . Wir sollten diesen Menschen zuhören.

@bugspriet Danke, dass du das hier schreibst. Die arme Frau. Ihre arme Freundin 🙁

Ja, wir müssen ihnen zuhören. Weil, so denke ich, unsere Fantasie (zum Glück?) nicht ausreicht, um uns vorzustellen, was da auf uns zurollt.

Im offiziellen Statement betont Sahra Wagenknecht, dass sie es begrüße, "wenn Menschen für Solidarität und gegen Rassismus auf die Straße gehen". Gegen ein gesellschaftliches Klima des Hasses brauche es klare Zeichen. So würden sich sicherlich auch Unterstützerinnen und Unterstützer von Aufstehen an der Demo in Berlin beteiligen.

Aber der Aufruf habe in ihren Augen das Problem, "dass weder die Verantwortlichen für Fluchtursachen noch für den massiven Sozialabbau der letzten Jahre benannt werden". Damit fehle dem Protest aber die wichtige Adressierung der politischen Verantwortung für die gravierenden Missstände.

"Es gibt auch viele Menschen, die sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit wehren wollen, und zugleich eine Regulierung der Migration für unerlässlich halten. In einer sachbezogenen und demokratischen Auseinandersetzung muss auch dieser Standpunkt respektiert werden."

Mit "dass weder die Verantwortlichen für Fluchtursachen noch für den massiven Sozialabbau der letzten Jahre benannt werden" legt Wagenknecht den Finger in die Wunde. - denn genau da ist das Problem an organisierten Jubeldemos a la DDR zu denen mit Vorliebe diejenigen neoliberalen Parteien und Vertreter 8siehe Heiko Maas u.a.) aufrufen, die für den besagten Sozialabbau verantworlich sind. Und die damit den Nährboden für die AfD erst geschaffen haben. Neoliberalismus in Reinform.

die Verantwortlichen wie Maas rufen "haltet den Dieb" um sich der eigenen Verantwortung nicht stellen zu müssen. Neoliberale Strategie in Reinform.
Sahra Wagennecht hat Recht.

@krummelaake Und was genau hat das mit der Angst einer alten Frau zu tun, die in Krefeld bei einer Demo mitläuft?

worin ich hinweisen wollte ist, dass kurioserweise genau diejenigen Neoliberalen zu der Demontration aufgerufen haben, die für den Abbau des Sozialstaates und die Prekarisierung von Lebensverältnissen verantwortlich sind. Und die damit den Nähboden für die AfD gelegt haben. Die Verantwortlichen für den Rechtsruck rufen nun zu Demonstrationen gegen Rechts auf, auf denen sie haltet den Dieb schreien, um von ihrer Verantwortung abzulenken. Und die Demonstranten spielen das Spielchen mit. Das ist Neoliberalismus in Reinform.So lange das so ist, wird sich das Problem nicht lösen lassen.

@krummelaake All das hat nichts mit dem Ursprungstoot zu den Worten der alten Frau zu tun. Es handelte sich noch nicht einmal um die Demo in Berlin. Schade, dass du ihre wichtige Aussage für deine Propaganda missbrauchst.
Immerhin machst du deinem Nick große Ehre. Respekt.

kannst Du mir sagen, was an meiner Aussage bitte Propaganda sein soll? Greifst Du jeden persönlich an, der eine andere Meinung als Du vertrittst? Erträgst Du nur noch Meinungen innerhalb deiner eigenen Filterblase?
und was die persönliche Attacke wegen meines nicks angeht, das prallt an mir ab wie nichts. Der Begriff linkspopulär wird u.a. positiv von Bernie Sanders, Jeremy Corbyn, Podemos in Spanien, Jean Luc Melenchon in Frankreich sowie Aufstehen und Oskar Lafontaine in Deutschland verwendet. In urdemokratischer Tradition. Willst Du die jetzt auch alle als böse, weil linkspopulistisch beschimpfen?

@krummelaake Das war keine Propaganda für die "Aufstehen"-Bewegung? Na, ich denke aber schon. Aber das ist gar nicht das, was ich als unschön empfinde.

Deine Toots bestehen aus jeder Menge ungewollten Mansplainings. Du liest etwas und haust Info über Info über Info raus. Ich habe jedoch nicht darum gebeten, dass mir unteilbar, der Neoliberalismus oder sonstiges erklärt werden.
Mansplaining ist ein großes Thema bei Mastodon. Vielleicht magst du das in Zukunft vorsichtiger handhaben?

mansplaining? Soll ich jetzt mal laut lachen? Das meinst Du tatsächlich ernst, gelle? Sorry, aber das ist so dermaßen unfassbar dämlich und läuft im Kern darauf hinaus, dass ich dich nicht kritisieren darf, weil ich ein Mann bin? Dein mansplaning Schwachsinn ist eneoliberale Identitätskacke in Reinform - antidemokratisch, totalitär und das absolute Gegenteil von links. Wie totalitär gehirngewaschen muss man eigentlich sein, um sich einer Diskusion zu verweigern, weil dir gerade das Geschlecht desjenigen nicht passt, der eine andere Meinung als Du selbst vertritts?
Mansplaining und Manspreading! Die Selbstdemontsge der modernen Frau... www.undeadnetwork.de/word/Arch…

totalitäre, neoliberale Identitätskacke in Bestsform.
"Mansplaining und Manspreading ist erstens extrem Großstadt-Elitär Ego-Quatsch und als ob das nicht reichen würde, extrem reaktionär..."
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Follow friends and discover new ones. Publish anything you want: links, pictures, text, video. This server is run by the main developers of the Mastodon project. Everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!