Follow

Mein Arbeitgeber teilt mit: "DW-Seiten jetzt über Tor-Browser erreichbar". Ich finde das wissenswert.
dw.com/de/dw-seiten-jetzt-%C3%

@konstantinklein Eine der wenigen Tor .onion Seiten,die sich nicht im Geringsten fuer Datenschutz interessieren 🙄 Ich war erstmal sehr froh ueber die Neuigkeit,aber als ich dann gesehen hab,wie viele unserioese Drittanbieter sogar ueber die Onion Adresse geblockt werden,war die Freude schnell wieder vorbei.Da ist ja sogar Werbung dabei.Beim oeffentlich rechtlichen Rundfunk,den man sowieso mit GEZ bezahlen muss.Also sowas geht wirklich gar nicht 👎 Und warum versucht die Seite,ReCaptcha zu laden,obwohl es auf der Startseite gar kein Formular gibt?! 😲

@nipos Oh je. Also: Die DW wird nicht aus GEZ-Beiträgen finanziert - das darf sie auch gar nicht, da sie explizit und im DW-Gesetz (ja, das gibt es!) festgeschrieben für ein Publikum im Ausland produziert, nicht für Beitragszahler in Deutschland. Dann: Dass die DW eine feste .onion-Adresse nutzt, verringert den Grad der Anonymität. Um die geht es hier aber nicht, sondern darum, via Tor auch in Ländern erreichbar zu sein, in denen die Domain dw.com von staatlicher Seite gesperrt ist.

@konstantinklein Mir geht es nicht um perfekte Anonymitaet,aber wenn eine Webseite des oeffentlich rechtlichen Rundfunks (und das ist es definitiv,da steht sogar AdoeR=Anstalt des oeffentlichen Rechts in der gruenen Leiste) mich an unzaehlige US Datenkraken ausliefert,dann ist das inakzeptabel.An dem Punkt muesste unbedingt nachgebessert werden.Tor kann zur Umgehung der Zensur verwendet werden.Viele,so wie ich,verwenden es aber auch zur Umgehung der Datenkraken.Die darf man aber gerne auch von der Clearnet Domain entfernen.

@nipos AdöR ist erst einmal nur die Rechtsform und hat mit dem Auftrag nichts zu tun. Und was die Datensammler (nicht immer auf die armen Kraken einteufeln, die können nichts dafür!) angeht: Von den in Deutschland produzierten großen Medienangeboten nützt nach meiner eigenen, zugegeben unwissenschaftlichen Untersuchung nur tagesschau.de weniger Tracker und Skripte als die DW. Das heißt: Luft nach oben gibt es. Die gibt es aber (leider) fast immer.

@konstantinklein Also die Webseiten von ARD und ZDF und die dazugehoerigen Regionalprogramme nutzen alle viel weniger Tracker.Das sind auch die einzigen weiteren oeffentlich rechtlichen,die mir bekannt sind.Dass die privaten Programme weniger auf Datenschutz achten,finde ich jetzt nicht weiter verwunderlich.

@nipos Also: Geprüft mit DuckDuckGo Privacy Essentials: DW.com dt.: 1 Tracker, DW.com en.: 5 Tracker. tagesschau.de: 2 Tracker. ARD home: 2 Tracker. heute.de: 1 Tracker. rtl.de: 16 Tracker. spiegel.de: 11 Tracker. bild.de: 11 Tracker. Andere Tracker-Blockierer zeigen erheblich höhere Zahlen an, die Verhältnisse sind aber immer die gleichen. Übrigens: Unter Firefox sind die Zahlen noch niedriger, weil der seit Version 70 Tracker ziemlich aggressiv blockt. Go Firefox! (Oder Brave, von mir aus...)

@konstantinklein Wie du auf einen Tracker in der deutschen Version kommst,wuerde mich jetzt schon mal interessieren.Es sind alleine 6 nur von Google und Facebook.Und ja,Google Fonts und ReCaptcha dienen auch zum Tracking,obwohl zumindest Fonts ganz einfach auf den eigenen Server gelegt werden koennte...

@nipos Wich ich darauf komme, habe ich geschrieben: DuckDuckGo Privacy Essentials. Weil ich inzwischen die anderen Ad- und Trackblocker deinstalliert habe (wg. Firefox!), greife ich auf frühere Erfahrungen zurück - wonach die Anzahl der gefundenen Tracker mit anderen Blockern höher ist, aber das Verhältnis zwischen den einzelnen Medien gleich.

@nipos Das mit dem captcha verstehe ich auch nicht. Aber da gibt es noch ein paar andere Dinge, die ich nicht verstehe.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!