Ich glaube, es ist nur logisch, dass Nationalismus und Klimaleugnung Hand in Hand gehen: beide Ideologien wollen keine Verantwortung für diese Welt übernehmen. Der Klimawandel ist ein Problem, das wir mit internationalen Anstrengungen lösen müssten - der derzeitige weltweite Trend zur nationalen Abschottung hat als Nebeneffekt für die Rechten den „Vorteil“, auch das nicht tun zu müssen.

@Kadda Ich glaube, Nationalisten fehlt es nicht an Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein.

Konservative Menschen sind vor allem dadurch konservativ, weil sie Regeln mögen und Regelbrüche verabscheuen. Eine Nation hat für sie klare Regeln: Eine Grenze ist eine Grenze - die kann nicht einfach offen sein. Man ist Deutscher oder Ausländer - nicht ein bisschen dies und ein bisschen das.

Follow

@kaffeeringe @Kadda (nicht repräsentativ) habe ich beobachtet, dass Naturschutz in der rechten Szene eigentlich eher hipp ist, was aus der "unser Land!"-Perspektive auch total Sinn macht. Ich frage mich daher, ob es verschiedene rechte Ansätze gibt, mit Naturschutz umzugehen. Von Verleugnen bis "unser Boden muss gesund sein".

@leitmedium @Kadda In Konservativen Kreisen hat Umweltschutz erst gefruchtet, als es als "Bewahrung der Schöpfung" beframt wurde.
Selbst der Gauland hat auf die Frage nach dem Klimawandel gesagt, man müsse ja jetzt nicht gerade mit dem Umweltschutz aufhören.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!