Follow

Liebe ! Ich brauche eure Hilfe.

Auch in Bayern ist die Digitalisierung angekommen. Und das schon 2019.

Scherz bei Seite: Meine Mutter unterrichtet seit diesem Jahr Informatik an Mittelschulen (Klasse 5-9).

Könnt ihr programmierbare spiele empfehlen, á la Lego Technik, die nicht von komischen Apps abhängig sind. Bei Lego ist das leider der Fall.

Ihr würdet ihre Schüler sicher sehr glücklich machen
😊

Danke vorab!

Wow, vielen Dank allen, die Ihre Ideen geteilt haben. Lieben Gruß von Mutti 😂, sie ist echt baff wie viele Ideen hier zusammenkamen. Sie wird sich bestimmt lange aus diesem Pool bedienen können und den Schülern einen spannenden Unterricht zu bieten.

Vielen, vielen Dank!

@mawe
Was meinst du mit Spiele? Muss es Hardware sein? #calliope und BBC #microbit sind nette Spielzeuge für Programmieranfänger.

@hexmasteen generell geht natürlich alles. Aber vielleicht fällt der Einstieg leichter, wenn man etwas physisches vor sich liegen hat.

Daher hatte mich Mutti zu meiner Meinung zu Lego Technik befragt. Hierfür sind jedoch leider Android/iOS-Geräte nötig. Die gibt es aber noch nicht. Daher suche ich nach alternativen.

Calliope hatte sie schon auf dem Schirm. Microbit werde ich mal nach schauen.

@Cedara super Hinweis, danke. Das könnte sicher ein guter Einstieg für die Jüngeren SchülerInnen sein.

@mawe @Cedara

Scratch ist leichter als man denkt. Damit kann man super schnell eigene Spiele programmieren, ohne viel Aufwand zu betreiben.

Die Kombination aus graphischer Programmiersprache und Calliope (Microbit ist sein Vorbild aus GB) ist unschlagbar. Die Verbindung zwischen Programmierung und Haptik (was in der Hand haben) ist gefühlt ein „Lernboost“.

@mawe @Cedara

Bei it2school.de kann man sich als Schule anmelden. Dann kann man in Zusammenspiel mit regionalen Wirtschaftspartnern einen Klassensatz Calliope (20 Stück für insgesamt 700€) gesponsert bekommen. So habe ich das bei meiner Schule gemacht. Die Sponsoren sucht it2school. 😊

Und 35€ pro Calliope ist noch gerade akzeptabel, wenn Schülerinnen und Schüler sich aus hoher Motivation einen Calliope für zu Hause besorgen wollen.

@robert @mawe Wie ist das mit den ALG2 Kindern, ich hoffe, dass Amt gibt denen einen Zuschuß, wenn sie einen möchten.

@Cedara @robert im Moment geht es darum, eine Kostenplanung, sodass die Kommune bzw. Andere Stellen (Schulamt, Kultusministerium, Wirtschaftliche Partner) die Finanzierung übernehmen. Daher Frage ich auch so konzentriert nach.

Ich hoffe das beantwortet deine Frage.

@robert @mawe @Cedara

Wenn zwei in der Kritik des stehende Initiativen zusammen auftreten, sollte man als Schule eher skeptisch statt euphorisch werden.
Zur Wissensfabrik siehe aktuell auch Prof. Engartner im Deutschlandfunk: deutschlandfunk.de/schulbueche

@scheppler @robert @Cedara grundsätzlich möchte ich hier zustimmen. Bildung ist Sache des Staates. Jedoch sehe ich hier gewaltig Handlungsbedarf der Politik.

In der Zwischenzeit, auch im Fall meiner Mutter, wird die Diskussion der Finanzierung von Unterrichtsmaterialien (hier am Beispiel Informatikunterricht) jedoch davon geprägt sein, wie man den Spaß sozial verträglich umsetzt. Glücklicherweise ist stehen die Schulleitung und Kommene hinter dem Projekt.

@scheppler @mawe @Cedara

Deine Skepsis setzt ein Bild von Schule voraus, was ich hingegen fragwürdig finde. Es wird angenommen, dass das System Schule alles unreflektiert schluckt.

Klar, die Einflussnahme von Firmen auf Bildung ist nicht gut.

Aber sowohl die SchülerInnen als auch Eltern hinterfragen den Einsatz der Wirtschaft, wenn es um Sponsoring geht. Und genau das ist die beste Steilvorlage, um den Bildungsauftrag gerecht zu werden: einen mündigen, kritikfähigen Bürger zu schaffen.

@scheppler @mawe @Cedara

Beispiel Kernenergie: Früher haben die AKW-Betreiber ein Info-Heft herausgegeben, was man als Klassensatz kostenlos anfordern konnte. Dies haben viele Physiklehrkräfte (auch ich) genutzt.

Das Material in Bezug auf Grundlagen der Kernspaltung ist im Vergleich zu Schulbüchern unschlagbar gut.

Natürlich hat man am Ende der Einheit die Verharmlosung der Lagerfrage oder Sicherheit der Anlagen mit anderen Quellen gegen geprüft und das Heft insgesamt hinterfragt.

@scheppler @mawe @Cedara

Letztlich ist #Lobbyismus_in_Schule erst dann schlimm, wenn man nicht mehr hinterfragt.

Das passiert in der Tat, wenn man die Urheber verschleiert sind (wie in deinem Beispiel: Wissensfabrik) oder nicht erkennbar ist, dass fremder Einfluss vorhanden ist: Schulbücher, wer prüft die Neutralität der Inhalte?

@robert @scheppler @mawe @Cedara also wenn ich da an meine, noch nicht sehr lang zurückliegende Schulzeit denke, da musste ich noch gegen eine Lehrkraft diskutieren, warum die Todesstrafe grundsätzlich nicht i.O. ist. Das halte ich schon für relativ unreflektiert. Und solche Dinge waren dort leider kein Einzelfall.

@mawe
t_aus_m@machteburch.social Roberta, Scratch, Kodu...
Für die Arbeit mit dem micro:bit gibt es hier Material

microbit.eeducation.at/images/

@mawe Lego Mindstorms (EV3) kann über Python programmiert werden. (Soweit ich weiß...)

@mawe vielleicht ist auch ccc.de/schule was für euch. oft werden auch kombinierte löt/programmierworkshops angeboten (nicht nur das was im text steht)

@mawe Ich meine, im Modellansatz wurde das schon thematisiert…

@mawe programmieren mit der Maus aka scratch. Das geht auch offline. Ist für die Unterstufe glaub ich noch cool..

@mawe früher konnte man Lego Mindstorms immer mit einer Sprache namens NQC bespielen, welche Open Source war. Gab Pakete für Linux. Weiss nicht, ob das heute bei modernen Mindstorms noch so funktioniert.

@mawe
mir wurde
calliope
und
minetest
genannt

@mawe
ein lehrer hat mir geschrieben:

"Ich habe mit meinen Schülern mit turtlegrafik bei Python gearbeitet...da kann man mit der turtle auch sehr schöne einfache spiele programmieren (minesweeper, snake, 4 gewinnt, tic-tac-toe etc.)"

@mawe
kleiner nachtrag: python4kids ist ein sehr gutes Buch an dem man den Unterricht aufbauen kann...
(Das arbeitet genau mit der turtle um selbst Konzepte wie schleifen etc. Visuell begreifbar zu machen)

@Regy @mawe

Tigerjython heißt das Konzept. Das habe ich dieses Jahr auch mal in Klasse 7 ausprobiert. Fand ich so Mittel. Habe aber selbst als Schüler Turtlegrafik (damals mit Logo) gehasst.

habe die frage hierhin weitergeleitet
xmpp:schulen@conference.jabber.de?join
und die antworten hier getrötet
ich selbst habe keine erfahrungen in dem bereich.
@robert
@mawe

@mawe Von der Lehrerfortbildung in BW gibt es Material für Scratch, z.B hier scotty.qg-moessingen.de/itg/do

Das läuft mit 6./7. Klässlern problemlos. Die älteren machen bei uns dann im Anschluss Arduino.

@mawe vermutlich eher für etwas fortgeschrittenere, mit höherem Anspruch aber auch großen Möglichkeiten ist das Spiel Screeps.com. Vielleicht auch für einen Leistungskurs oder eine AG? Das gibt's zum einen auf Steam oder zum selber hosten. Vielleicht findet man ja eine findige Gruppe, die Lust hat sowas für Schulen zu betreiben? Ist zumindest in den nötigen Teilen Open Source, um es selber zu betreiben.

Screeps: Strategie, verschiedene Sprachen, Multiplayer

github.com/screeps

@mawe Vielleicht nicht ganz das was gesucht wird, aber Scratch ist gut geeignet um Leute fürs Coden zu begeistern.

@mawe Was wäre mit Scratch? Ggf. in Kombination mit Raspberry Pis?

@computertruhe Scratch ist bereits im Einsatz. Soweit haben die Kultusbehörden zum Glück schon gerdacht. Hier steht das Programmieren kleiner Spiele auf dem Lehrplan meiner Mutter. Hardware (PCs) hierfür ist vorhanden.

Die Frage war eher in Richtung "programmierbares Spielzeug" womit das Interesse für Informatik von jüngeren Schülern geweckt werden kann. Gemäß: die Informatik "greifbar" gestalten.

@mawe geht es um "physisches" zum Programmieren, oder auch um spielerische Programmierdinge wie scratch, die "nur am PC" sind?
Zu Physisch würde mir spontan einfallen, dass Fischertechnik auch mal sowas Lego Mindstorms mäßiges hatte. Ich weiß aber nicht, ob das noch aktuell ist...

@mawe Mir wurde mal der ozobot.com genannt - vorallem für die kleineren ...

@mawe Das hilft den Kids im Leben nicht weiter, keine Ahnung ob das eine Überforderung wäre, aber mein Vorschlag zum Unterricht ist:
1.) Download von:
sourceforge.net/projects/germa
Hintergrund:
de.wikipedia.org/wiki/Liste_de
2.) Python oder Perl installieren
3.) zeigen, wie man mit Hilfe von Regulären Ausdrücken ( Regular Expression) dann mit der Wortliste spielt.
D.h. Passwort Hacker bauen, statistische Analysen fährt, Social Blog Analysen, MindMapping GITHUB.
Dabei lernen alles über arrays, ns, hashes.

@mawe
Die Kinder die darin gut sind, denen sind hochbezahlte Jobs sicher.
momentum-institut.at/parlagram

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!