Follow

@eishle kommst du zum Congress oder ist dir das zu Leipzig?

@nicolai Nicht nur Leipzig, sondern sich zu viele Menschen. 😬 Derzeit plane ich, erst Mitte 2019 wieder in Leipzig zu sein.

@nicolai vermutlich. und bis nächstes jahr hab ich den @eishle bestimmt auch soweit, dass er mitkommt. 🤪

@Cheatha na, ich finde es nicht so toll, Leute zu retraumatisieren. Und es ärgert mich neben dem CoC-Versagen, dass das in Ostdeutschland stattfindet.
Gibt ja keinen guten Grund, den Congress für viele diskriminierte Menschen unnötig bedrohlicher zu machen.

@nicolai @Cheatha Man kann Ostdeutschland ja nicht gänzlich den Rechtsrock-Konzerten überlassen. Alternativ-Angebote schaffen, örtliche Gegen-Strukturen unterstützen, usw. Sehe da sehr gute politische Gründe, sowas ausdrücklich in Ostdeutschland zu machen.

@plomlompom @Cheatha man kann dir genausogut am langen Arm verhungern lassen.
So werden sie nicht bemerken, dass ihre Einstellung unakzeptabel ist. Im Gegenteil, sie werden für's Nazitum auch noch belohnt.

@plomlompom gut versucht, aber falsch argumentiert.

Ich denke ja nicht, dass revolutionäres Potential aus Mangel erwächst.

Dächte ich das, würde ich beim lokalen Hang zur faschistischen Revolte sicher keine Verknappung von irgendwas fordern.

Ich denke genau das Gegenteil und bin schon zufrieden, wenn die Hälfte der Leute das Nazidrittel einhegt, weil sie schlechtere Verhältnisse fürchten.

@nicolai Mir scheint, du denkst Einhegen etwas zu planar geografisch. Es gibt progressive Räume bis auf Ebene des Jugendklubs auf dem Land hinab, die Nazis Raum & Ressourcen streitig machen, sie insofern "einhegen". (& Leipzig ist nicht "auf dem Land", dürfte Einiges an unterstützenswerten alternativen/widerständigen Szenen haben, an linken Räumen.) Deine Forderung scheint mir Aufgabe solcher Fronten, gar unsolidarisches Allein-Lassen. (Das Gegenteil von was wir mit dem Hedo-Konvoi versuchten.)

@plomlompom mir geht es nicht um die Linken, mir geht es um die Leute, die eigentlich nur ihre zwei Autos und das Häuschen mit Vorgarten haben wollen.
Die sind ja am wichtigsten um sozialen Druck auszuüben. Und von denen kommt da recht wenig.

@nicolai Und du meinst, die hungert man zielführend aus, wenn man ihnen den CCC-Congress wegnimmt, zu einem Maße, für das man auf das Bisschen Behauptung progressiven Raums durch den Congress ruhig verzichten könne? (Nun ist der Congress sicher nicht die progressivst-mögliche Sache wo gibt, aber so ganz ohne halt auch nicht. Den Verlust, den durch seine Wegnahme die von dir beschriebenen "Leute" empfänden, halte ich jedenfalls für deutlich überschaubarer. Schiene mir kein zielführender Rückzug.)

@plomlompom Nein, der Congress reicht nicht. Man muss denen bei jeder sich bietenden Gelegenheit sagen: Ich würde das bei/mit euch machen, aber solange da Nazis unwidersprochen rumlaufen können geht es leider nicht.

@plomlompom bei jeder Firmenstandortentscheidung, bei jedem Vortrag, bei jedem Verkauf, bei einfach allem.

@nicolai Und warum glaubst du hilft das was? Klingt mir erstmal nur nach emotional befriedigender Straf-Fantasie. Wenn ich deine Logik richtig verstehe (?), müsste sie konsequent zuende gedacht fordern, dass alle (alles mehr oder weniger Standort-Faktoren) Dorf-Antifas, Demokratie-Bahnhöfe, Hippie-Kommunen, Hausprojekte, Ferienkommunismus-Festivals, sozialdemokratischen Parteien usw. Ostdeutschland (einschl. Ostberlin) verlassen, damit die Nazis mal endlich ungestört ihr Kalifat aufbauen können?

@plomlompom @nicolai ich würde sagen, wenn ich jetzt siemens wäre oder so, dann vielleicht. aber alles was irgendwie nur ansatzweise links riecht, da sind die ja nur froh, wenn das wegbleibt.

@nicolai @Cheatha Leipzig ist kaum weniger links als Berlin. Große Szene da.

@benni die es nach Eishles Erfahrung nicht mal schafft basale Umgangsformen durchzusetzen.

@nicolai ah. hab grad seinen artikel dazu gelesen und muss gestehen, meine ost-erfahrungen sind tatsächlich etwas begrenzt.

@benni gibt natürlich auch einen Grund, warum ich nie im Osten Berlins gewohnt habe. Nicht, dass der Westen frei von Rassismus ist. Aber ich fand das dort immer besonders offensichtlich und ekelhaft.

@nicolai @Cheatha wenn ihr grad von flauschigen tieren redet.. habe vor jahren in meinem strickpodcast gesagt, ich hätte bald keinen bock mehr, aufs wolle-fest leipzig zu gehen, weil sachsen immer rechter wird. das schlug anscheinend hohe wellen in deren facebook gruppe.

für die "ganz normalen leute" der handarbeitsszene war das ein affront. nur wenige haben mir gesagt, sie kotzt es auch an, wie nicht ich, sondern *die nazis* ein schlechtes licht auf sachsen werfen.

@muz @nicolai Ich kann mir schon vorstellen, dass wenn du nicht von Diskriminierung betroffen bist, du davon fast nichts mitbekommst. Und entsprechend genervt bist, wenn du »dauernd in die rechte Ecke« gestellt wirst. Irgendwie muss man grade diesen Menschen in Kontakt zu PoC, nicht cis- etc Menschen bringen, damit sie merken, dass die Missstände nicht erfunden, sondern real sind :(

@Cheatha @nicolai
Da entsteht ein wenig ein Teufelskreis: Wenn sie dann in Kontakt mit diskriminierten Menschen sind, und diese sagen ihnen genau Dinge wie "puh, ich mag da gar nicht mehr hin fahren" und das wird als Affront empfunden, statt mal zuzuhören... zack, Kommunikation wieder mal gescheitert. Naja, ich war in dem Jahr trotzdem da und habe mich mit der Veranstalterin darüber unterhalten, viel hab ich nicht erreicht damit.

@Cheatha @muz das kann man den armen Leuten, die doch eh schon diskriminiert werden wirklich nicht zumuten. Die sind doch nicht die kostenlosen Erzieher*innen für zurückgebliebene weiße Deutsche.

@muz @Cheatha ja, die machen da halt alle mit. Auch wenn sie sich nicht als Nazis fühlen. Das ist genau das Problem.

@Cheatha @nicolai Vielleicht wenn da ganze viele Alpakas statt Leipziger sind!? 🤔🤪

@eishle was uns zur unweigerlichen Gretchenfrage bringt:
Können Alpakas Nazis sein?

@nicolai Danke. Jetzt habe ich ein Alpaka im Kopf, dass in sächsischem Dialekt „Lügenpresse“ schreit. @eishle

@nicolai Ich glaube nicht. Indiz A: Obwohl Alpakas Spucktiere sind, hat mich noch nie eines angespuckt. Von Sachsen kann ich das leider nicht sagen. ¯\_(ツ)_/¯

@eishle @nicolai Vielleicht kann man da was mit Augmented Reality bauen, was alle Sachsen zwischen Unterkunft und Congress durch Alpakas tauscht und das, was sie sagen, durch Alpakasprache* ersetzt?

* Mähen? Wiehern?

@eishle @Cheatha ich hatte eine kaputte Nähmaschine, die klang so ähnlich.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!