"Science has told us", sagen die Klimaaktivsten. Als gäbe es nur eine wissenschaftliche Wahrheit. Der Wissenschaft wächst hier eine Rolle zu, die undemokratisch wird. Denn wenn es nur noch darum geht, bestimmte wissenschaftlich definierte Ziele zu erreichen, sind die Verfahren und Institutionen der Politik nur noch Mittel zum Zweck. Dabei sind vor allem sie es, die die Demokratie ausmachen.

bit.ly/3dDrJCh

... ein antiliberales Muster zu erkennen: charismatische Führer und folgebereite Bevölkerung. Ich kann nur sehr davor warnen, die Kräfte, die das verhindern können, das Parlament und Opposition, absichtlich oder fahrlässig zu schwächen. Und die Gerichte! Einer der stärksten und positivsten Akteure in der Corona-Krise waren bisher die Verwaltungsgerichte, die immer wieder die Regierungen zurückgepfiffen und ihre Verordnungen kassiert haben. Eine Art Ersatzopposition.

bit.ly/2SY7KUY

Robert Habeck, hat den bemerkenswerten Satz gesagt, das sei jetzt nicht die Stunde der Opposition, sondern die der Verantwortung. Als Demokratieforscher sage ich: Es wäre die Verantwortung der Opposition, auch in der Krise nicht zu verschwinden. Sie muss die Regierung im Parlament kontrollieren und mögliche Politikalternativen einbringen.

bit.ly/3k2pIBG

Jetzt gibt es die Chance auf eine nüchternere Corona-Politik, die wieder den besten Argumenten folgt und nicht der größten Furcht.

bit.ly/3dtPiwV

Sie sollten endlich aufhören, nur über den alarmistischsten Indikator zu reden: die Infektionszahlen. Viele Experten sagen schon lange, dass das völlig unzureichend ist. Aber überall, in jeder Tagesschau, geht es fast nur um diese Infektionszahlen...

bit.ly/2SY7KUY

Deshalb ist den Regierungen auch nicht der Virologe Hendrik Streeck, der eher für moderate Eingriffe ist, die wissenschaftliche Referenz, sondern der pessimistischere Christian Drosten. Mit dessen Sichtweise lassen sich harte Eingriffe viel besser begründen. Aus dieser Spirale ergibt sich eine Übervorsicht, eine Tendenz, die Freiheit lieber einmal zu viel einzuschränken aus Angst, die Sicherheit sonst zu gefährden.

bit.ly/3dDrJCh

Populistisch ist es, wenn Politiker nicht deshalb Verbote fordern und durchsetzen, weil sie unbedingt nötig sind. Sondern weil sie dafür vom Wähler belohnt werden.

zeit.de/politik/deutschland/20

À première vue, il y a là comme un paradoxe : la principale réponse des États à une crise sanitaire est sécuritaire. Incapables pour le moment d’opposer un traitement au virus, mal pourvus en lits de réanimation, en tests de dépistage et en masques de protection, c’est leur propre population que les gouvernements érigent en menace — pour les protéger d’elles-mêmes.

monde-diplomatique.fr/2020/05/

monde-diplomatique.fr/2020/05/

à la Nouvelle-Zélande, la police y a lancé une plate-forme numérique de délation, invitant les citoyens à signaler les entorses aux mesures de confinement dont ils seraient témoins.

Au travers d’une application installée sur leur portable, les résidents polonais placés en quarantaine doivent s’authentifier auprès de la police en envoyant régulièrement un autoportrait numérique (selfie) pris dans leur intérieur.

monde-diplomatique.fr/2020/05/

En Chine, la température corporelle des livreurs de plats cuisinés apparaît en même temps que leur géolocalisation sur le smartphone des destinataires, lesquels sont également suivis à la trace pour évaluer leur risque de contagiosité et en déduire un code de couleurs qui conditionne l’accès aux lieux de travail, aux transports ou aux zones résidentielles.

monde-diplomatique.fr/2020/05/

Research shows that the full inclusion of women in peace processes, particularly where there are robust movements and sustained participation, leads to more sustainable outcomes. Yet warring parties always reject the demand for the inclusion of independent women’s peace delegations in the process.

mondediplo.com/2020/08/04peace

The front lines are in our communities, so peace has to be fostered from the ground up, as well as from the leadership down. As the past 30 years show, those who care most about local populations will be local peacebuilders, most often women, and increasingly young people.

mondediplo.com/2020/08/04peace

Though threatened and forced into exile, she continues her work: ‘Before the war, 80% of conflicts in Yemen were over water and land. Since 2015 these issues have exacerbated and been exacerbated by the war.’ Luqman’s organisation has fixed water stations to resolve tribal disputes and get girls to school...

mondediplo.com/2020/08/04peace

Muna Luqman from Yemen, who founded Food4Humanity, started providing relief for sick children, mediating their safe passage out of affected communities; when she saw them recruited and armed, she started a campaign to give them pens and books instead.

mondediplo.com/2020/08/04peace

They are drawn together by an extraordinary commitment to caring, to reaching out to the other side, even if it is painful. For many ‘doing nothing’ is a luxury they can’t afford.

mondediplo.com/2020/08/04peace

Since famine was a serious concern, many activists were focusing on urgent relief and not coming to Garowe to talk politics.

mondediplo.com/2020/08/04peace

Show older
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!