Follow

Es soll also in den nächsten N Jahren der Anteil der Elektroautos auf nahezu 100% steigen, während nicht zu erwarten scheint dass die Gesamtzahl der PKW abnimmt (auch wenn ich das für echo sinnvoll erachte).

Bislang scheint die Idee zu sein, dass wir alle unser altes Auto verschrotten und ein neues kaufen.

Wäre es nicht _wesentlich_ umweltfreundlicher umzurüsten?

· · Web · 3 · 1 · 3

@schnittchen je nachdem was man in Betracht zieht bestimmt. In anbetracht dessen, das zum einen scheinbar die ganze Weltwirtschaft auf wegwerfen und neu produzieren ausgelegt ist und Arbeitskraft (je nach Region natürlich) mitunter sehr kostspielig ist, wirds schwierig das kurzfristig umzusetzen denke ich.
Außer man kann die umrüstung gut aufs Fließband legen, kenne mich aber nicht wirklich aus.

@schnittchen jein. Du kannst vielen Leuten den Autobesitz nicht ausreden. Leider. Auch wenn es wirtschaftlich Unsinn ist.
Aber zumindest sowas wie Teslas werden dann autonom fahren.
Ich sehe autonome Elektroautos als Zukunft. Dann kommt man auch mit 80% weniger Autos aus.

Gerade in der Innenstadt nerven mich die parkenden Autos mehr als die Fahrenden.. wenn sie nicht gerade laut sind oder stinken.

@schnittchen @Drezil m.youtube.com/watch?v=Kj96nxtH

Wurde ich zu dem Thema gerade hingewiesen.
Interessant: Verkäufe von Verbrennern, wenn TaaS existiert, weil man Autonomie gelöst hat.

@Drezil Danke! Sehr interessant.

Ich schätze in Europa wird es etwas langsamer gehen, aber all diese Veränderungen werden spätestens bis 2040 auch hier geschehen sein. Dank unserer Schnarchnasigkeit wird davor viel Geld verbrannt werden, viele werden ihren Job verlieren und die vom Umbruch wirtschaftlich profitierenden Kräfte nicht so sehr in Europa sein...

Aber auf freiere Straßen und Umwidmungen der freigewordenen Flächen freue ich mich schon.

@schnittchen Wäre es, aber wer soll die Umrüst-Kits produzieren?

Die Autohersteller haben kein Interesse dran, die verkaufen lieber Neuwagen. Die Politik wird sie zu nichts zwingen, die hofft ja noch auf synthetische Kraftstoffe, damit sich auch ja nichts ändern muss. Ein Dritthersteller oder Zulieferer müsste für jedes Modell ne Typenprüfung machen lassen und auch danach wäre bei Problemen nicht geklärt, wer die Haftung übernimmt (was die Versicherer interessieren wird).

Da gab's ja schon Ärger, als im Rahmen des Dieselskandals welche nen Harnstofftank nachrüsten wollten. Motor, Antrieb, Tank und alles zwischendrin tauschen zu wollen, ist im Vergleich dazu rocket science.

Die Idee ist gut. Wenn es eine grüne Regierung gibt, könnte man die nochmal ausgraben. Vielleicht könnte man ja vereinfachte Regulierungs- und Haftungsregeln einführen für ökologische Modifikationen an Fahrzeugen. Dann hätten die Zulieferer ein neues Betätigungsfeld - die sind neuerdings auch anscheinend ne durch E-Autos bedrohte Spezies ;-)
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!