Follow

Ich liebe Schulveranstaltungen. Heute sollte unter anderem Medienkompetenz vermittelt werden. Die Schulleitung hat erstmal geschluckt als ich die Behauptung aufgestellt habe es würden Kinder zu Microsoft Produkt Nutzern erzogen.

Also viel lehren/lernen wollte man wohl nicht. Wir doktorn immernoch an der Unwissenheit der Gesellschaft herum anstatt schon in jungen Jahren mündige Bürger auszubilden die tatsächlich auch die Technik/Dienste verstehen welche sie tagtäglich einsetzen.

@sociamast
Da fiel ja doch noch das Schlüsselwort... Ja, alle reden von Medienkompetenz (auch, bzw gerade bei der jüngeren Generationen). Aber da mache ich mir keine Sorgen drum. Ich rede von Medienmündigkeit und unterstelle mal, dass eigentlich genau dieses gemeint ist. Nur auf Grund mangelnder Differenzierung der Begrifflichkeiten kommt das kaum zur Geltung - 1/3

@sociamast Die Kompetenzen, mit Medien und den damit oft verbundenen Soft- und Hardware umzugehen, sind für viele junge Menschen meistens selbstverständlich und recht früh vorhanden. Jedoch die Mündigkeit, mit Medien bewusst, zielgerichtet (!) und verantworungsvoll umzugehen, ist in meinen Augen sehr oft nicht bis kaum vorhanden. Zumindest erlebe ich das leider nicht sehr häufig - 2/3

@sociamast Dazu mag erwähnt werden, dass dieses nur durch Erziehung entsprechend beeinflusst werden kann. Und ich sehe leider auch oft Menschen in Vorbildfunktion, die das entsprechend vorleben... - 3/3

@BravoEchoNovember Es ist immer leicht für alles die Erziehung verantwortlich zu machen. Was verlangen wir von jungen Menschen? Niemand wird medienmündig geboren und weiß gleich alles richtig einzuschätzen. Wenn du den Führerschein machst und anfängst Auto zu fahren bist du noch kein guter Fahrer. Der Fahrlehrer, zumindest meiner, zeigt auch den Motorraum und alle anderen Bestandteile - 1/3

@BravoEchoNovember Wenn ich als Schule hingehe und ein entsprechendes Programm anbiete muss es auch themenbezogen sein. Es reicht nicht aus MS Produkte zu nutzen und zu glauben man hätte alles erreicht. Kinder müssen wissen was für Dienste da wirken, wer und was dahinter steckt. So werden sie mündig und werden Dinge abwägen und entscheiden - 2/3

@BravoEchoNovember Der Ist-Zustand ist wie so vieles halbherzig und funktioniert nur irgendwie weil alle es so machen. Das liegt zum Teil an den Eltern/Freunden, zum Teil an den Lehrern aber zum großen Teil am Staat der darauf aus ist seine Wurzeln, die Bürger, dumm sterben zu lassen. Wissensdurst und Aufklärung sollten die Pfeiler unserer Gesellschaft sein. Sind sie das wirklich? - 3/3

@sociamast
Da stimme ich dir vollends zu. Ich wurde zum hinterfragen erzogen. Hat es nicht immer einfacher gemacht, aber verkehrt kam es mir nie vor. Und ja, der Staat sollte an sich regulatorisch in einem vernünftigen Maß agieren. Aber da geht es leider auch viel zu oft Machterhalt, Lobbyismus und eingeschränkte Mindsets...

@BravoEchoNovember
Selbst zu denken und Dinge anders zu sehen sind gute Eigenschaften, auch wenns mal ordentlich Reibepunkte gibt. Und Menschen sind oft schlecht, auch Politiker. Aber darum geht es ja gar nicht. Es geht darum wie wir Dinge handhaben. Es geht darum wie wir Zukunft gestalten, ob wir alle unseren Teil beitragen oder immer nur auf andere warten. Aber wir haben Vertreter gewählt die in unserem Sinne handeln sollen, und da sehe ich ordentlich Handlungsbedarf - 1/2

@BravoEchoNovember Auch vorbildliche Eltern können nicht alles stemmen. - 2/2

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Invite-only Mastodon server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!