In Südkorea gibt es ein deutsches Dorf, dass in Deutschland lebende Südkoreaner zur Rückkehr bewegen soll. Der im Text vorkommende Dr. Sukil Lee wurde in den 60er Jahren aus Deutschland nach Südkorea entführt, konnte aber zurückkehren. Die Rolle Deutschlands bei derartigen Entführungen ist nach wie vor dubios.
Die Jungs, die Videoaufnahmen von meiner nicht vorhandenen Webcam haben, während ich Pornoseiten anschaue, hauen noch eine Schüppe drauf:


I hаvе а fаcеbоok piхеl in this mail thаt starts trасking frоm the mоment уоu open this lеttеr


#spam

Es war eine schwüle Som­mer­nacht, in der ich plöt­zlich wach wurde und das Gefühl hat­te, ein Schwall Flüs­sigkeit bah­nt sich ger­ade seinen Weg durch meinem Kör­p­er nach draußen. Ich sprang behende auf und stürmte ins Bad, so zumin­d­est der Plan. Hätt’ schon klap­pen kön­nen, aber hat halt nicht geklappt: Wie ich die seit 10 Monat­en andauernde Last ein­er Schwanger­schaft aus­gerech­net beim Blasen­sprung kom­plett vergessen kon­nte, begeis­tert mich heute noch.  Man muss dazu sagen, in meinem Richtig-Atmen-für-Anfänger-Gebärkurs hat man mir ver­sichert, dass Hol­ly­wood solche Szenen immer gnaden­los überze­ich­net und es nie so schlimm sei, wie es einem weis gemacht werde. Aber dann ist es doch so schlimm: Ein apoka­lyp­tis­ch­er Wellen­gang vom Flur bis ins Bad. Okay, okay, unser Flur ist kein Hol­ly­wood-Ding, aber egal. Unbeein­druckt ging ich duschen, holte den Mob, wis­chte den Boden sauber, legte mich zurück ins Bett und dachte über mein Leben nach, das ger­ade im Begriff war, sich jeden Moment kom­plett zu ändern. Eine halbe Stunde später entschloss ich mich, meinen Mann in das Geschehen einzuwei­hen, denn schließlich werde sich sein Leben eben­falls gle­ich kom­plett ändern.

Wir fuhren ins Kranken­haus. Beim CTG hörte ich eine Frau schreien “Erschieß’ mich, ich will nicht mehr!” Auch das haben sie mir beim Richtig-Atmen-für-Anfänger-Gebärkurs ver­schwiegen, dass da noch andere sein wer­den. Eine nett ausse­hende Omi — es sind, neben­bei bemerkt, schon immer nett ausse­hen­den Omis, die mir in wichti­gen Sit­u­a­tio­nen etwas weis­sagen, aber das ist eine andere Geschichte — jeden­falls diese Omi bestätigte mir nochmal, dass mein Leben sich schon sehr bald kom­plett ändern werde. Also wurde ich in einen Kreißsaal mit gel­ben Kacheln gebracht. Dort kam mir eine weit­ere Omi ent­ge­gen und raunte, ich solle auf die Sta­tion gehen und mich etwas aus­ruhen, schließlich werde sich bald mein Leben kom­plett ändern. Also ging ich auf die Sta­tion, während ich hin­ter mir hörte, wie die Frau, die eben noch erschossen wer­den wollte, sich das jet­zt auch für ihren Mann wün­schte.

Auf Sta­tion wurde ich in ein Zim­mer gebracht, ich habe mich ins Bett gelegt und ver­sucht etwas zu schlafen, schließlich würde es sich­er nicht mehr lange dauern und alles ändert sich. Die Tür ging auf und es kam jemand here­in, der das Nach­bar­bett frisch beziehen wollte. Dann kam eine junge, nette Frau here­in, deren Leben sich auch im Begriff war, kom­plett zu ändern. Nur dauert es bei ihr schon drei Tage und so langsam wün­schte sie sich tat­säch­lich etwas Abwech­slung. Wir plaud­erten heit­er über die anste­hende Verän­derung.

Ich ging wieder zum CTG und lernte noch eine junge Frau ken­nen, deren Leben sich auch seit ein paar Tagen ändern sollte, aber ger­ade noch nicht so recht wollte. Auch hier ver­suchte ich nett zu plaud­ern, aber irgend­wie war ihr nicht nach plaud­ern zu Mute, was soll’s, muss auch nicht immer. So vergin­gen 22 Stun­den.

22 Stun­den später änderte sich mein Leben auf ein­mal kom­plett. 25 Stun­den später wäre mein Leben fast zu Ende gewe­sen. Eine Blu­tung in der Gebär­mut­ter, die nicht sofort erkan­nt wurde.

Das Leben der jun­gen Frau, dass ich im Zim­mer ken­nen­gel­ernt habe, hat sich 27 Stun­den später kom­plett verän­dert, und 27,5 Stun­den später wäre es fast zu Ende gewe­sen.

Das Leben der Frau, der nicht zum Plaud­ern zumute war, hat sich 30 Stun­den später kom­plett verän­dert, und wäre auch gle­ichzeit­ig fast vor­bei gewe­sen.

Wir waren alle drei ins gle­iche Kranken­haus gefahren, weil wir uns auf die Verän­derung in unserem Leben gefreut haben. Keine von uns hat­te damit gerech­net, dass ihr Leben dadurch enden kon­nte.

Sei­ther habe ich mit vie­len Frauen über dieses The­ma gesprochen, und war erstaunt, dass darauf ange­sprochen, viele ihre Geschicht­en, die ähn­lich waren, sehr bere­itwillig erzählten.  Und einige sog­ar so trau­ma­tisiert waren, dass sie sich bewusst gegen ein zweites Kind entsch­ieden hat­ten, oder sich als Ver­sager­müt­ter gefühlt haben. Frauen die ich seit Jahren kan­nte, und deren Kinder schon deut­lich älter waren, und ich zum ersten mal gehört habe, wom­it sie zu kämpfen hat­ten.

Die Gewalt bei der Geburtshil­fe ist lei­der immer noch ein Tabuthe­ma. Man nimmt ein­fach hin, dass eine Geburt schmerzhaft ist, und wenn es vor­bei ist, soll man ein­fach alles vergessen. Vieles kann man ein­fach nicht vergessen, und man muss drüber reden, um eben ein Trau­ma zu ver­mei­den.

Jet­zt habe ich in kürze Geburt­stag und ein weit ver­bre­it­etes Net­zw­erk, fordert mich auf, eine Spende­nak­tion für ein Herzen­spro­jekt zu starten. Mein Herzen­spro­jekt nen­nt sich die Ros­es Rev­o­lu­tion, eine weltweite Aktion gegen die Gewalt bei der Geburtshil­fe.

Set­zt ein Zeichen gegen die Gewalt und Respek­t­losigkeit bei der Geburtshil­fe und unter­stützt die Arbeit der Ros­es Rev­o­lu­tion! Jed­er ken­nt eigentlich jeman­den, der betrof­fen ist. Wir alle haben schon mal von Frauen gehört, die Gewalt bei der Geburtshil­fe erlit­ten haben, egal ob durch Notkaiser­schnitte, Ein­satz von Saug­glock­en, Darm­schnitte oder ein­fach respek­t­losen Umgang mit den Gebähren­den. Nein, es ist nicht nor­mal, und nein man es ver­gisst es nicht sofort.

Spendet an

https://tati.at/2019/04/09/und-auf-einmal-war-alles-anders/

Dieses Mobile müssen wir auch unbedingt aufbewahren. Falls unser Kind mal Massenmörder wird, wird die Anklage ganz schön ins Schwitzen kommen, wenn wir mit dem Ding nach vorne kommen.

RT @nico_schmidt@twitter.com: Unfassbar: Hans-Georg stellte schon 1996 in der Einleitung seiner Promotion, "Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht", fest, das Asylrecht sei "zu einem Instrument einer unkontrollierten Massenzuwanderung" geworden.

🐦🔗: twitter.com/nico_schmidt/statu

RT @PermaConfused@twitter.com: A trio of Russian tourists ask a Ukraine Tour Guide where the best outdoor WiFi hotspots are.

🐦🔗: twitter.com/PermaConfused/stat

Die ARD scheint da gerade den Maaßen im Alleingang anzuschießen tagesschau.de/inland/maassen-a. Können Verlage und Politik nicht mal was dagegen tun?

Too much information wrote the following post Thu, 13 Sep 2018 14:01:47 +0200Guten Morgen
Das ist schon riesig: Weil er einen Der-Postillion-Link geliket hat, wird ein Student von der Polizei verfolgt status.caasn.de/url/4009. Natürlich in Bayern … status.caasn.de/notice/29567

Guten Morgen:
Das ist schon riesig: Weil er einen Der-Postillion-Link geliket hat, wird ein Student von der Polizei verfolgt status.caasn.de/url/4009. Natürlich in Bayern.

Die Waldbesetzer im Hambacher Forst werden dagegen in NRW ganz passabel … status.caasn.de/notice/29564

Show more
Mastodon

Server run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!